Offizielle Verleihung des "Österreichischen Umweltzeichens für Schulen"
durch Bundesminister DI Nikolaus Berlakovich.

     

Am 29. September war es soweit. Bundesminister DI Nikolaus Berlakovich besuchte persönlich  die Regenbogenschule VS 9 in Villach  und verlieh unserer Schule die höchste staatliche Auszeichnung für Umweltschutz, das Österreichische Umweltzeichen.

Wir durften viele prominente Gäste begrüßen. Neben Bundesminister DI Nikolaus Berlakovich kamen auch Landesrätin Dr.in Beate Prettner, Landesrat Dr. Josef Martinz, Vizebürgermeisterin Wally Rettl, Stadtrat Peter Weidinger, Stadtrat Josef Zauchner, BSI RR Mag.a Johanna Trodt-Limpl, HD Helga Spitzer vom ÖKOLOG-Regionalteam und DI Magdalena Uedl-Kerschbaumer von der Umweltberatung Kärnten. Der Anlass und unsere Gäste wurden im Rahmen einer Schulfeier gewürdigt.

Der Prüfungsantrag zur Zertifizierung unserer Schule  durch das Österreichische Umweltzeichen war eine logische Folge unseres jahrelangen Engagements für Umweltschutz. Dieses Engagement umfasst unseren Bio-Schulgarten bis zur Bemühung um nachhaltige Mobilität. Ein halbes Jahr lang haben wir uns auf die Prüfung für das „Österreichische Umweltzeichen“ vorbereitet – und diese bravourös bestanden! Wesentliche Ziele des Umweltzeichens für Schulen sind Umweltpädagogik und soziales Schulklima, aber auch Einsparungen im Energie-, Wasser- und Abfallbereich. Besonders wichtig ist dabei die Motivation der Kinder zu ökologisch sinnvollem Verhalten. Positive Umweltschutz - Erfahrungen aus dem Schulbereich sollen auch zu umweltbewusstem Handeln außerhalb der Schule beitragen.

Nach der Umsetzung und Dokumentation strenger Kriterien aus dem Umwelt- und Gesundheitsbereich, die viel Engagement der Schulgemeinschaft (Lehrkräfte, Kinder, Schulwart, Gebäudeerhalter...) erfordert, erfolgte eine unabhängige Prüfung durch den Verein für Konsumentenschutz. Alle verlangten Kriterien wurden erfüllt.

Die Regenbogenschule ist damit eine von 7 Kärntner Schulen, die diese Auszeichnung bisher erhalten haben. Der Ökologisierungsprozess geht jedoch konsequent weiter: alle 4 Jahre müssen sich die österreichweit 86 Schulen einer Folgeprüfung unterziehen.

Begleitet wurden die Schulen auf diesem Weg von Umweltzeichenberaterin DI Magdalena Uedl-Kerschbaumer vom Verein "die umweltberatung" Kärnten. Die Finanzierung der Beratung erfolgte durch die Abteilung 15 "Umweltschutz" des Landes Kärnten. Umweltlandesrätin Dr.in Beate Prettner freut sich über das starke Engagement der Schule, zumal neben den tatsächlichen Ressourceneinsparungen und Ökologisierungsmaßnahmen auch der Multiplikatoreffekt für diese Maßnahme spricht: Kinder und Jugendliche sind häufig umweltbewusster als ihre Eltern – und setzen damit so manche umweltschutzbegründete Verhaltensänderung im Elternhaus in Gang.

   
 
     
     
 
   
     
     
     
     
Eine Fotodokumentation zur Feier finden Sie auch unter www.villacher.eu/ ...